Sportliche Menschen betätigen sich gern outdoor. Sie genießen die Bewegung und die frische Luft, während sie wandern. Um das Tempo der Fortbewegung zu erhöhen, profitieren sie von einem E-Mountainbike. Die E-Bikes treffen in Deutschland zunehmend auf Wohlwollen. Sie verweisen das normale Zweirad auf den zweiten Platz. 1,5 Millionen Menschen wissen bereits die Vorteile des elektrischen Mountainbikes zu schätzen.

Welche Vorzüge bringt ein E-Mountainbike mit sich?

Im Vergleich zum Elektrofahrrad besitzt das elektrisch angetriebene Mountainbike einen stabileren Rahmen sowie breite Reifen. Mit ihnen fahren die Bikes problemlos in unwegsamem Gelände. Durch den Elektroantrieb profitieren die Fahrer des Mountainbikes von einer angenehmen Fahrdynamik. Der Motor unterstützt Sie beim Treten, sodass Sie beispielsweise bei Anstiegen Kraft sparen. Das erleichtert die Fahrt durch bergige Landschaften. Für unerfahrene Sportler bedeutet ein E-Mountainbike neu gewonnene Flexibilität.

Das elektrische Mountainbike verringert den Kraftaufwand beim Fahren. Lange Strecken bewältigen Sie problemlos. Da Sie weniger pausieren, sparen Sie gleichzeitig Zeit. Beide Faktoren sorgen für kräfteschonenden und lang andauernden Fahrspaß. Durchqueren Sie mit einem normalen Mountainbike offenes Gelände, hemmt der Gegenwind Ihr Tempo. Durch den unterstützenden E-Motor behalten Sie Ihre Geschwindigkeit bei.

E-Mountainbikes ermöglichen einen langen Fahrspaß

Erwerben Sie ein qualitativ hochwertiges E-Mountainbike, fahren Sie mit geladener Batterie 140 bis 150 Kilometer. Speziell eignet sich das Fahrrad mit elektronischer Unterstützung für ältere Personen sowie Menschen, die wenig Sport treiben. Mit der Motorenleistung fahren Sie gleichmäßig und, ohne die eigenen Kräfte überzustrapazieren.

Dadurch erleben sie ein anregendes Training von Muskeln und Gelenken sowie eine Aktivierung des Herz-Kreislauf-Systems. Durch ein Elektro-Mountainbike gelingt es Ihnen, das Gewicht sowie den Kraftaufwand beim Fahren zu relativieren. Damit liegt Ihr Puls in einem optimalen Bereich und es entsteht eine konstant hohe Kalorienverbrennung.

Hardtail oder Fully – das E-Mountainbike an individuelle Bedürfnisse anpassen

Fahren Sie mit dem elektrischen Mountainbike über einfaches Gelände, beispielsweise:

  • Forstwege,
  • nicht asphaltierte Straßen
  • Felder oder
  • Wiesen,

eignet sich ein E-Hardtail. An dessen Front befindet sich eine Federgabel, die den Fahrkomfort ermöglicht. Allerdings fehlt die Federung im hinteren Fahrwerk. In stark bergigen Gebieten droht eine ungleichmäßige Fahrweise. Durch die ungefederten Stöße entsteht ein zeitnaher Verschleiß Ihres E-Bikes. Darum sollten Sie es vorrangig für die Fahrt in ebenem Gelände benutzen.

Durch den eingebauten Motor erreichen Sie mit dem Mountainbike die 1.000-Höhenmeter-Marke ohne Probleme. Daher eignet sich das Fortbewegungsmittel beispielsweise für eine Bergtour. Die Alternative zum E-Hardtail stellt das Fully dar. Ihr Name deutet auf die Vollfederung, die den Fahrkomfort deutlich verbessert, hin. Überqueren Sie mit diesem Elektro-Mountainbike einen Schotterweg, spüren Sie kaum Erschütterungen.

In anspruchsvollen Arealen – beispielsweise im Wald – profitieren Sie von der Sicherheit, die das E-Fully bietet. Die Federung des Fahrwerks ermöglicht die Kontrolle bei der Fortbewegung. E-Mountainbikes weisen gegenüber unmotorisierten Fahrrädern ein höheres Gewicht auf. Dieses erweist sich als Vorteil, da es die Balance und die präzise Steuerung beim Fahren erleichtert.

Über den Autor

Wir von outdoorwelt24.de informieren Sie mit interessanten Artikel rund um das Thema Freizeit. Die Redaktion schreibt Beiträge zu Sport, Familie und vieles mehr. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@outdoorwelt24.de kontaktieren.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.